fundament-bodenplatte-kanalisation-wasserleitung-strom-durchlaesse

3 Tipps, bevor Sie ein Betonfundament gießen – Installationen, Durchlässe für Leitungen und Rohre

Ein erfahrener Bautrupp hilft Ihnen sicherlich auf allen Etappen des Hausbaus, auch in der Phase des Erdaushubs und des Fundamentbaus. Wenn Sie jedoch Ihr Wissen vertiefen möchten, lade ich Sie herzlich zur Lektüre ein. Unten beschreibe ich einige wichtige Elemente, die zu beachten sind, bevor wir eine Bodenplatte oder ein Fundament gießen.

Kanalisation ist ein Muss

Ja, ich weiß – jeder weiß, dass man die Kanalisation entweder selber planen oder sich an ein vorgefertigtes Projekt halten muss, aber… Vor ein paar Monaten fragte ich einen Freund, auf welche Probleme er während des Hausbaus gestoßen ist. Was war die Antwort? Ihr Bautrupp hat zwar alle Abwasserrohre verlegt, aber ein Abflussrohr vergessen. Da die Betonschicht (60 cm) schon gegossen wurde, bedeutete das für den Bautrupp weitere 6 Stunden Arbeit… Zum Glück ist alles in Ordnung, das Haus steht heute noch, es gibt keine Risse, aber das zeigt, dass selbst das beste Team Fehler macht.

Die Hauskanalisation umfasst nicht nur die Toilettenabflussrohre, sondern auch Abwasserleitungen für Badewanne, Dusche, Geschirrspüler usw. Vergessen Sie also nicht, noch vor dem Gießen des Fundaments folgende Elemente zu planen:

  • Toilettenabflüsse sind ein Muss!!!
  • Planen Sie ein Bidet bzw. Urinal, welches sich auf der anderen Seite der Wand befinden wird, so sollten Sie auch eine Abwasserleitung berücksichtigen – und es ist besser, diese unter dem Fundament zu verlegen.
  • Duschen und Abflüsse in Böden oder Wänden – das sieht zwar toll aus, ist aber in der Regel nicht in dem Bauprojekt vorgesehen. Sie müssen wissen, wo der Duschabfluss sein wird, bevor Sie z. B. die Bodenplatte gießen, damit Sie das Rohr nicht mit dem Toilettenabfluss verbinden oder durch die Wand bohren müssen.
  • Abwasserleitung für Spülmaschine, Waschmaschine – wenn Sie ein Haus bauen, lohnt es sich nicht, komplizierte Konstruktionen zu planen. Diese wenigen Rohre kosten max. 10 EUR, und es ist viel bequemer, wenn sich ein Waschmaschinenabfluss direkt in der Wand oder im Boden befindet. Sie müssen sich nicht den Kopf zerbrechen oder versuchen, den Waschmaschinenabfluss mit der Abwasserleitung für Waschbecken zu verbinden.
  • Der Kondensatablauf für den Schornstein mag zwar übertrieben sein, aber man muss sich später darüber keine Gedanken machen. Es reicht, diesen in den Boden zu verlegen und direkt mit der Kanalisation zu verbinden.

Schornsteine – sorgen Sie für die Luftzufuhr

Natürlich könnte man das später direkt im Fußboden machen und durch die Wand bohren, aber wozu? Denn die Luftzufuhr zum Schornstein ist praktisch das gleiche Rohr wie die Abwasserleitung, nur mit einem anderen Abschluss. Es lohnt sich auch nicht, die Wände bei jeder Gelegenheit zu schwächen – der Beton der Fundamente ist doch viel beständiger.

Dies ist vor allem bei der Wärmerückgewinnung wichtig, da der Kamin dann eine geschlossene Brennkammer haben sollte. Die durch die Zwischenräume angesaugte Luft kann für den Holzverbrennungsprozess nicht ausreichend sein.

Das beste Beispiel für das, worüber ich gerade geschrieben habe, ist die Abbildung unten. Der Versorgungskanal wird unter dem Erdgeschoss verlegt, und das Lüftungsgitter und der Lufteinlass werden unter der Wand, in Höhe des Gebäudefundaments angebracht.

Durchlässe, Kabelkanäle, Leerrohre für Verkabelung, Wasserleitung und vieles mehr

Natürlich entscheidet jeder für sich selbst, aber wenn man das Stromkabel in einer Tiefe von ca. 80 cm ausgrabt und es dann an der Wand entlang führt, wo ist hier die Logik? Für mich ist das nur dann verständlich, wenn Sie ein altes Haus renovieren, aber bei einem neuen Haus?

Es lohnt sich, manchen Durchlässen mehr Aufmerksamkeit zu schenken – zu den Wichtigsten gehören meiner Meinung nach:

  • Durchlässe für Wasserleitung
  • ein Leerrohr für das Kabel vom Elektrokasten zum Stromkreisverteiler im Haus
  • ein kleinerer Kabelkanal für die Steckdose zum Tor, zur Garage u. Ä.
  • eine Gartenwasserleitung – man kann sie an der Wand anbringen, aber dann will man oft ein Bewässerungssystem einrichten, und so gräbt man aus einem Meter Höhe an der Wand wieder ein Rohr in den Boden – ein bisschen sinnlos
  • eine Steckdose für z. B. Internetanschluss oder Gegensprechanlagenkabel, wenn diese außerhalb des Hauses verwendet werden sollen, z. B. für Videokamera am Zaun

Zusammenfassung

Alles kann verbessert bzw. repariert werden. Es lohnt sich jedoch, beim Bau des Fundaments oder der Bodenplatte auf manche Grundelemente besonders zu achten. Das erleichtert die Nutzung und die Gestaltung der Innenräume. Je mehr wir im Voraus planen, desto weniger muss dann in Beton gebohrt werden!

Beitrag erstellt 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben